Am Anfang steht meist der Gedanke, dass es schön wäre, wenn der eigene Rüde mal Nachkommen haben würde, wenn er denn Deckrüde wäre.
Überall kann man nachlesen, dass hierfür jedoch erst einige Tests und Untersuchungen gemacht werden müssen, wodurch ein Besitzer schnell die Motivation verlieren könnte. So schlimm, wie es auf den ersten und vielleicht auch auf den zweiten Blick erscheint, ist das ganze Procedere aber nicht. Man kann dies als gemeinsames Abenteuer mit einem sehr schönen Ziel im Hundeleben sehen. Haben der Vierbeiner und der Zweibeiner erstmal alles geschafft, steht dem Deckrüden Abenteuer nichts mehr im Wege.

 1. Wer eignet sich als Deckrüde in der Rheinländer Zucht?

Rheinländer Deckrüde kann grundsätzlich jeder Rüde werden, der eine Ahnentafel besitzt, die nachweislich eine Abstammung auf den Eloschaboro (später Elo®) ausweist. 
Zusätzlich sind einige
gesundheitliche Anforderungen zu erfüllen, mittels tierärztlicher Untersuchungen (HD; Patella; Augenuntersuchung) nach den Vorgaben in der Zuchtordnung. Schließlich sind noch die Anforderungen des Standards und der Wesensbeurteilung durch einen Zuchtrichter des Rheinländer Vereins zu überprüfen (es dürfen keine zuchtausschließenden Merkmale vorhanden sein). 

2. Voreinschätzung beim Zuchtbuchamt Es empfiehlt sich, noch vor den ersten Untersuchungen beim Zuchtbuchamt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erfragen, ob und welche Verpaarungspartner für den Rüden in der Rheinländer Zucht bestehen könnten und welche Erfolgsaussichten für eine Verpaarung bestehen können. 

3. Gesundheitliche Untersuchungen
- Untersuchung der Hüfte mittels Röntgenaufnahme auf Hüftgelenkdysplasie (HD)
(HD A und B sind uneingeschränkt zulässig). Die Röntgenaufnahme sollte durch einen erfahrenen Tierarzt durchgeführt werden.
Die Aufnahme ist sodann an den Gutachter des Rheinländer Vereins, Herrn Dr. Bittner in Wallhausen zur Auswertung zu übersenden oder kann auch unmittelbar dort vorgenommen werden:
Dr. Franz Bittner,
Waldstr. 17, 55595 Wallhausen, Telefon: 06706/991540, Fax: 06706/991314, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

- Untersuchung der Patella (PL 0 oder 1 sind zulässig) erfolgt gemeinsam mit der HD-Untersuchung 
- auf freiwilliger Basis Ellenbogendysplasie (ED) (ED Grad 0 und Grad 1 sind zulässig)

- Augenuntersuchungen incl. Gonioskopie bei einem Augenfachtierarzt des Dortmunder Kreis DOK (oder ausserhalb Deutschlands: ECVO)
- DNA Profil mittels EDTA-Blutuntersuchung bei Laboklin

Die notwendigen Formulare für die Untersuchungen stehen im Downloadbereich zur Verfügung und sind gemeinsam mit der Ahnentafel zur Untersuchung mitzubringen.

4. Standard- und Wesensbeurteilung

- durch einen Rheinländer Zuchtrichter (bitte rechtzeitig einen Termin beim Zuchtrichter erfragen)

5. Wie geht es weiter?
- Einsendung aller Unterlagen an das Zuchtbuchamt des Rheinländer Vereins
(teilweise erfolgt dies automatisch)
- Mitgliedschaft im Rheinländer Verein (den Mitgliedsantrag gibt es hier: Antragsformular)
- Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Zuchttauglichkeitsurkunde an den Besitzer gesendet. 
- Der Deckrüde wird im Zuchtprogramm und der Webseite freigeschaltet
und steht für Verpaarungsempfehlungen zur Verfügung.
- Beim Zuchtbuchamt kann der
Zugang zum internen Bereich für Deckrüdenbesitzer auf der Webseite beantragt werden.

6. Die erste Verpaarung steht an!
Der Züchter hat beim Zuchtbuchamt nach einem geeigneten Verpaarungspartner für die Hündin gefragt und entsprechende Vorschläge erhalten. Nun nimmt er Kontakt mit dem Deckrüdenbesitzer auf.
Grundsätzlich finden die Verpaarungen beim Deckrüden (bevorzugt im eingezäunten Garten) statt.
Es kann jedoch auch vereinbart werden, dass der Deckrüdenbesitzer zum Züchter fährt oder man sich auf einem gesonderten Ort trifft. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Hunde gesichert sind, so dass kein dritter Hund hinzukommen kann und auch keiner der Hunde gefährdet ist.

Vorab ist ebenfalls zu klären:
- Liegt eine Genehmigung der Verpaarung vor?
- Ist die IK und AVK Berechnung in Ordnung
?
 
Der Ahnenverlustkoeffizient (AVK) sollte so hoch wie möglich sein!
  Der Inzuchtkoeffizient (IK) sollte
hingegen so klein/niedrig sein wie nur möglich!
- Wurde mit dem Züchter die Deckgebühr vereinbart?

(Hinweis: Der Deckvertrag ist eine indviduelle Vereinbarung zwischen Züchter und Deckrüdenbesitzer. Ein Muster ist im Downloadbereich für Züchter oder Deckrüdenbesitzer verfügbar)

7. Hündin und Rüde treffen sich
Dieser Tag sollte so entspannt wie möglich ablaufen. Jede Aufregung oder Stress der Besitzer kann sich auf die Hunde übertragen. Deshalb sollte viel Zeit eingeplant werden. Dann lässt man die Hunde miteinander spielen, sich kennenlernen und beobachtet alles aus einiger Entfernung, jedoch sind Züchter und Deckrüdenbesitzer immer bereit, den Hunden zu helfen, wenn z.B. der Rüde nicht richtig absteigen kann oder die Hunde beim Hängen unruhig werden.

8. Trächtigkeit/Geburt
Es ist für alle Beteiligten schön, wenn der Deckrüdenbesitzer auch während der Trächtigkeit an der Entwicklung teilhaben kann. Er kann sich beim Züchter erkundigen und wird vom Züchter über den Trächtigkeitsfortschritt und ggf. Ultraschallergebnisse usw. informiert. Gleiches gilt für die Geburt, die zur Welt gekommenen Welpen und deren Entwicklung. Ein persönlicher Besuch des Deckrüdenbesitzers während der Aufzucht ist gerne gesehen und erfreut Züchter, Deckrüdenbesitzer und ggf. auch anwesende Welpeninteressenten.

9. Auszug der Welpen zur neuen Familie
Einige Deckrüdenbesitzer geben den Welpen ein kleines Geschenk mit auf den Weg in die neue Familie, versehen mit einem Gruß und Kontaktdaten, damit die Welpenfamilie auch nach dem Einzug des Welpen mit dem Vater des Welpen Kontakt aufnehmen kann. Genauso wie für den Züchter ist es auch für den Rüdenbesitzer eine Freude an der weiteren Entwicklung des Welpen teilnehmen zu dürfen. Hierdurch können sogar Freundschaften entstehen.

 

Wir hoffen, dass wir Sie ein wenig neugierig auf das Abenteuer Deckrüde gemacht haben und Sie Ihren Rüden gerne an der Rheinländer Zucht teilhaben lassen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.